You are currently viewing How to be single: Ohne Partner und trotzdem glücklich! So geht´s

How to be single: Ohne Partner und trotzdem glücklich! So geht´s

Einige Menschen wollen und können nicht allein sein. Sobald ihre Beziehung zerbricht, stürzen sie sich in eine neue. Sie haben Angst davor, allein zu sein, niemand bei sich zu haben und sich einsam zu fühlen. Sie assoziieren Single sein mit einsam, unglücklich und ungeliebt sein.

Doch dies ist ein Irrglaube. Meines Erachtens sieht man erst im Singleleben, wie sehr wir von unseren Liebsten geliebt werden und wie wichtig wir für diese sind.

Zudem bietet einem das Singleleben das größte Potential für Persönlichkeitsentwicklung. Die Singlezeit ist meistens die Zeit, in der wir zu uns finden, am meisten wachsen und an Stärke und Selbstvertrauen gewinnen. Es sollte auch die Zeit sein, in der wir lernen glücklich zu sein.

Als Single fragt ihr euch? Ja, genau. Gerade, wenn man frisch getrennt ist, fällt es uns schwer glücklich zu sein. Man vermisst diese andere Person und man hat das Gefühl, dass man nicht allein überleben kann – geschweige denn glücklich sein.

Aber wie es so schön heißt: die Zeit heilt alle Wunden und auch dieser Schmerz wird vorüber gehen.

Im folgenden Beitrag möchte ich euch Mut machen, warum es so wichtig ist, die Singlezeit zu genießen.

Dieser Beitrag ist jedoch nicht nur für Singles, sondern vor allem auch für Menschen in einer Beziehung. Ich möchte ihnen zeigen, dass sie keine Angst davor haben müssen, wenn sie verlassen werden, weil das Alleinsein so viele wichtige Aspekte und Chancen bietet. Zudem sollen sie verstehen, dass man vor allem auch ohne Partner glücklich ist.

Warum es wichtig ist, eine Zeitlang Single zu sein:

1. Um sich selbst kennen zu lernen.

Wenn man frisch aus einer Beziehung kommt und den Großteil seiner Vergangenheit und seinen Alltag mit dieser Person geteilt hat, wissen viele nichts mehr mit sich anzufangen. Sie kennen sich gar nicht mehr. Einige geben sich als Einzelperson in einer Beziehung auf und wissen dann nicht mehr, wer sie sind, für was sie stehen und was sie eigentlich wollen. Oftmals hat man die Entscheidungen mit dem Partner getroffen oder zumindest Rücksicht auf ihn genommen.

Jetzt ist allerdings die Zeit gekommen, in der ihr herausfinden könnt, was IHR wollt. Wirklich wollt, ohne Kompromisse einzugehen.

Ihr findet heraus, wer ihr überhaupt seid. Welche Talente habt ihr? Was ist eure Leidenschaft? Wofür brennt ihr wirklich? Und viel wichtiger: Was macht mich glücklich? Bin ich stolz auf die Person, die ich bin?

Ihr müsst nicht mehr eure Ziele auf den Partner anpassen, weil ihr Angst habt ihn zu verlieren. Ihr müsst nicht mehr die Ziele eures Partners verfolgen.

Leider ist es nun mal so, dass viele die Ziele und Wertvorstellungen ihres Partners übernehmen und sich in gewissem Maße verbiegen. Sei es, um ihm zu gefallen oder weil sie ihm einfach nahe sein wollen. Dies passiert meistens unterbewusst, weil man sich automatisch an den Partner anpasst. Je mehr Zeit wir mit einer Person verbringen, desto mehr denken, handeln und werden wir wie diese.

Deswegen ist jetzt eure Zeit. Nutzt sie, um euch kennenzulernen, um zu wachsen und stärker zu werden, um herauszufinden, was IHR wirklich wollt. Ihr seid frei und könnt euch so entfalten, wie ihr es braucht.

Findet euch selbst. Baut euch euer Traumleben auf und dann findet ihr auch einen Partner, der wirklich zu euch passt, weil ihr wisst, wer ihr seid und was ihr wollt. Ihr seid gestärkt, so dass ihr euch nicht mehr in einer Beziehung verliert.

2. Um sich selbst lieben zu lernen.

Viele suchen in einem Partner nach Liebe und Bestätigung.  Wenn der Partner dies aber nicht kommuniziert oder nicht bereit ist, dies im gleichen Maß zu geben, so fühlen sie sich nicht geliebt und sind unzufrieden. Trotz einer Beziehung sind sie auf der Suche nach mehr.

Dieses „mehr“ finden sie allerdings allein in sich selbst. Allerdings kommen die wenigsten, die in einer Beziehung sind, auf die Idee, diese Liebe in sich zu suchen. Man versucht mit aller Macht den Partner zu korrigieren und hat immer mehr an ihm auszusetzen. Immerzu ist der Partner schuld, anstatt dass man die Fehler und Liebe bei sich sucht.

Lernt euch selbst zu lieben. Ihr seid die Person, die euch am nächsten steht. Warum sollten euch andere Menschen lieben, wenn ihr euch selbst nicht liebt und euch nicht als liebenswert und genug erachtet?!

Dies ist meiner Meinung nach die wichtigste Lektion, die man in seinem Leben lernen muss: sich selbst anzunehmen und zu lieben. Erst wenn man diese Liebe in sich gefunden hat, kann man wirklich glücklich sein und eine gesunde Beziehung mit einem Partner eingehen.

3. Man ist nicht ungewollt.

Single sein bedeutet nicht, dass niemand einen will. Ich glaube, dass viele Menschen ungern Single sind, weil sie dann denken, dass niemand sie haben möchte, warum sollten sie sonst Single sein?!

Aber vielmehr ist es doch so, dass wir wählen Single zu sein, weil wir noch nicht den Partner gefunden haben, der in unser Leben passt.

Seien wir doch ehrlich, potenzielle Partner haben wir ausreichend. Doch dies sind eben nicht die Partner, die wir uns wünschen und in unser Leben passen. Wir sind nicht bereit unser Leben mit ihnen zu teilen.

Erst, wenn wir wissen, wer wir sind und uns unser Traumleben aufgebaut haben, können wir jemand in unser Leben lassen, der in dieses Leben passt. Wenn wir allerdings selbst noch nicht wissen, wer wir sind und in welche Richtung wir gehen wollen, können wir auch nicht einen Partner wählen, der zu uns passt.

4. Um glücklich zu sein.

Ich bin der Meinung, wir müssen erst einmal Single sein, um glücklich zu werden.

Denn Glücklichsein beginnt in uns selbst. Wir dürfen unser Glück nicht in anderen suchen, sondern müssen bei uns anfangen. Dies machen die wenigsten, wenn sie in einer Beziehung sind. Deswegen erachte ich es als wichtig, erst einmal als Single glücklich zu werden.

Nichts wird euch im Leben glücklicher machen können als ihr euch selbst.  

Also lernt euch kennen und lieben. Werdet euer bester Freund und baut euch euer Leben auf, so wie ihr es euch wünscht und worin ihr Erfüllung findet. Macht euch zur glücklichsten Person auf der Welt. So sendet ihr euer Glück und die schönsten Signale raus in die Welt. Gemäß dem Gesetz der Anziehung, zieht ihr dann genau die Personen in euer Leben, die genauso sind wie ihr – im Reinen und Glück mit sich selbst und bereit das Glück zu verdoppeln.

5. Um zu sehen, dass man allein leben kann.

Der Gedanke plötzlich allein zu sein, ist hart. Man hat Angst davor, allein zu sein und sich einsam zu fühlen – gerade, wenn man für längere Zeit in einer Beziehung war.

Beziehungen sind ein einfacher Weg aus dieser Einsamkeit, weshalb viele direkt im Anschluss an die Trauerphase sich auf die Suche nach einem neuen Partner machen. Manche sind dabei nicht sehr wählerisch, weil sie denken, dass alles besser ist als allein zu sein. So kehrt man wieder in die Komfortzone zurück und muss sich nicht mit der neuen Situation auseinandersetzen.

Es braucht Mut allein zu sein und sich gezielt dafür zu entscheiden. Aber ihr werdet belohnt.

Es dauert seine Zeit, um sich umzugewöhnen und wieder bedingungslose Freude zu empfinden. Aber die Zeit kommt. Ihr werdet feststellen, dass ihr auf einmal sehr viel mehr Zeit für euch und eure Freunde habt, ihr euch ganz neu kennenlernt und vor allem merkt ihr, dass ihr allein sehr gut leben könnt.

Denn ihr habt alles, was ihr braucht: euch selbst und eure Familie und Freunde, die immer an eurer Seite sind.

Klar, eine Beziehung führen und eine Familie gründen ist das erfüllteste, was es gibt. Aber auch erst, wenn ihr wisst, dass ihr sehr gut auch allein leben könnt und glücklich seid.

Womit wir bei Punkt Nummer 6 wären.

6. Um in einer Beziehung frei zu sein und keine Angst vor Verlusten zu haben.

Wenn man weiß, dass man als Single auch glücklich ist, hat man keine Angst mehr, verlassen zu werden. Weil man ganz genau weiß, dass man die andere Person nicht für sein Glück braucht.

Es wird wehtun, weil man diese Person sehr gerne hat. Aber man weiß, dass der Schmerz vergeht und man auch ohne diese Person ein erfülltes Leben hat.

Der Beziehungsstatus hat somit keine Macht über unseren Gemütszustand. Welche Auswirkungen hat dies auf eine Beziehung?

Eine enorme, meiner Meinung nach. Eifersucht spielt in einer solchen Beziehung keine Rolle mehr. Eifersucht ist oft ein Zeichen, dass man sich selbst nicht richtig liebt und wertschätzt und diese Liebe in seinem Partner sucht. Verliert man diese Person, hat man das Gefühl all diese Liebe zu verlieren und man fühlt sich ungeliebt. Deswegen will man auf gar keinen Fall diese Person verlieren und klammert sich (zu) sehr an diese. Man hat sehr große Verlustängste und bei jeder potenziellen Gefahr fühlt man ein Stich im Herzen.

Menschen, die wissen, dass sie auch allein glücklich sind, haben nicht solche Verlustängste. Wieso sollten sie auch? Egal ob Beziehung oder nicht – sie sind glücklich.

Da Eifersucht toxisch für eine Beziehung ist, kann man nur eine gesunde Beziehung führen, wenn man gelernt hat, allein zurechtzukommen und nicht das Glück in anderen zu suchen.

7. Um zu sehen, wie stark man ist.

In einer Beziehung hat man immer einen Partner an der Seite, der einem – hoffentlich – Kraft gibt und Mut zuspricht. Wir wissen, wir können uns immer auf die Person verlassen und müssen schwierige Situationen nicht allein überstehen.

Anders sieht dies aus, wenn man Single ist. Wir müssen uns diesen Situationen allein stellen.

Klar hat man Freunde und Familie, denen man sich immer anvertrauen kann und die einen unterstützen, aber dies ist eine andere emotionaler Bindung als einen festen Partner.

Ich habe die Erfahrungen gemacht, dass man jetzt erstmal sieht, wie stark man eigentlich ist und was man in der Lage ist alles zu meistern. Man hat keinen Partner, auf den man seinen Ballast und seine Probleme abwerfen können und der einem Sachen abnimmt.

Man kämpft sich allein durch und erkennt seine wahre Stärke.

Jedes Problem, das wir allein lösen macht uns stärker und selbstbewusster. Ein weiterer Punkt, der für eine gesunde Beziehung wichtig ist.

8. Um sich auf seine Karriere zu konzentrieren.

Ein weiterer Vorteil am Singleleben: Ihr könnt euch auf euren Weg und eure Karriere konzentrieren. Was wollt ihr machen? Seid ihr glücklich in der jetzigen Situation? Welchen Traumjob würdet ihr gerne machen?

Ich schätze mal, dass einige von euch niemals ans andere Ende des Landes ziehen würden, um euren Traumjob auszuüben, wenn ihr einen Partner habt, der beruflich an einen Ort gebunden ist. Oder?!

Ihr habt nun die Qual der Wahl alles auszuprobieren, was ihr je machen wolltet. Zudem habt ihr jede Menge Zeit.

Ihr könnt Wochenendseminare besuchen, um euch weiterzubilden, ihr könnt euer eigenes Business aufbauen, ihr könnt verschiedene Praktika in unterschiedlichen Regionen machen,..

Was wollt ihr noch alles erreichen und was könnt ihr jetzt dafür tun?

9. Um Freundschaften zu festigen.

Während wir in einer Beziehung sind, vernachlässigt der ein oder andere von uns seine Freunde. In einem gewissen Maß ist dies auch normal, weil man seine Freizeit jetzt nicht nur zwischen Me-time, Hobbys und Freunden aufteilt, sondern zusätzlich noch viel Zeit mit dem Partner verbringt.

Aber viele setzen den Partner als höchste und einzige Priorität und vergessen, wie wichtig eigentlich Freundschaft ist.

Erst wenn die Beziehung zerbricht, sind sie wieder auf ihre Freunde angewiesen und kommen wieder angekrochen. Aber na gut, das ist jetzt eine andere Geschichte.

Nutzt die Zeit als Single, um ausgiebig Zeit mit euren Freunden zu verbringen und zu genießen. Macht den Roadtrip, den ihr schon seit Jahren im Kopf habt, geht zum Wellness und tanzt auf den Tischen.

Es kommt nämlich immer eine Zeit, in der man automatisch weniger Zeit für Freunde hat – auch unabhängig vom Beziehungsstatus.

Je intensiver man Zeit mit seinen Freunden verbringt, desto eher nimmt man wahr, dass Freundschaft uns Erfüllung und Sicherheit gibt und das in einer ganz andere Dimension im Leben.

Ich weiß, dass ich ohne meine Freunde niemals leben muss und ich mich immer auf sie verlassen kann, was mich zu einem der glücklichsten Menschen auf Erden macht.

Lasst niemals zu, dass irgendeine Beziehung eure Zeit mit euren Freunden raubt.

„Verehrer kommen und gehen. Freunde bleiben für immer und halten euer Leben zusammen“

10. Um die Freiheit auszuleben.

..dabei meine ich nicht (nur) die Vielfalt an Männer oder Frauen.

Nutzt die Freiheit, um machen zu können, was ihr wollt – ohne dass es das Leben einer nahestehenden Person beeinflusst.

Macht den Tanzkurs, macht das Praktikum am anderen Ende des Landes, geht mit euren Freunden auf den Roadtrip und, wenn sie keine Zeit haben, geht allein reisen. Hierbei kommt ihr aus eurer Komfortzone raus und lernt euch besser kennen als je zuvor.

Man kann und sollte man diese Dinge auch tun, wenn man vergeben ist. Allerdings bin ich der Meinung, dass es viele nicht machen werden. Die wenigsten würden ein Jahr lang um die Welt reisen, wenn sie einen Partner zuhause haben – weshalb sie dies unbedingt jetzt tun sollten.

Denn es kommt die Zeit, da will man nicht mehr von seinem Partner und seiner Familie weg. Aber als Single hält einem nicht mehr so viel ab.

11. Um den Unterschied zwischen allein sein und einsam sein zu verstehen.

„Hey hast du eigentlich einen Freund?“ – „Nein“ .. und zack da ist er: der überraschte und mitleidende Blick des Gegenübers. Solche Situationen habe ich schon viel zu oft erlebt.

Ich habe das Gefühl, dass man als Single direkt als unglücklich und immer „auf der Suche“ abgestempelt wird. Sie denken unser einziges Ziel ist es, endlich jemanden zu finden, um nicht mehr einsam zu sein. Aber es gibt einen gewaltigen Unterschied zwischen allein sein und einsam sein.

Nur weil man allein ist, bedeutet dies nicht gleich, dass man einsam ist. Schließlich hat man auf der einen Seite immer noch Familie und Freunde, die immer für einen da sind. Selbst wenn diese mal nicht in der Nähe oder erreichbar sind, hat man immer noch sich selbst und man muss als Single nicht einsam sein.

Zu Beginn ist es gewiss eine Umstellung wieder allein zu sein. Man ist die Gegenwart einer anderen Person gewohnt und da mag vielleicht das Gefühl der Einsamkeit vermehrt auftreten, weil man diese Person vermisst.

Nach einer gewissen Zeit merkt man allerdings, dass man nicht von einer anderen Person abhängig ist und sich eben nicht einsam fühlt. Manche tauen nach einer Beziehung erst so richtig auf und fühlen sich wieder vital und frei.

Ich z.B. liebe es Zeit für mich zu haben und zu schreiben. Dafür suche ich mir oft ein ruhiges Plätzchen und bin allein. Da ich liebe was ich mache, kommt bei mir kein Gefühl der Einsamkeit, sondern der Erfüllung und ich genieße die Zeit – und ich weiß, dass irgendwann die Zeit kommt, in der ich nicht mehr so viel Zeit dafür habe, weil ich die Abende mit meinem zukünftigen Partner ausgehen werde.

Das Gefühl der Einsamkeit ist unabhängig vom Beziehungsstatus. Bei einigen kommt das Gefühl der Einsamkeit auch in einer Beziehung hoch. Gerade, wenn sie sich nicht von ihrem Partner verstanden oder geliebt fühlen.

Deswegen sollte man, bevor man über den Gefühlszustand anderer Menschen urteilt und meint man muss in einer Beziehung sein, um nicht einsam und glücklich zu sein, erst einmal eine Zeit lang Single sein. Dann merkt man den Unterschied zwischen allein sein und einsam sein. 

Dies waren meine Anmerkungen zum Thema Singlesein. Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen Mut machen, dass es kein Weltuntergang ist, verlassen zu werden und allein zu sein.

Ganz im Gegenteil: es bietet euch sehr große Chancen, die ihr nutzen könnt.

Also an all die Singles: lasst den Kopf nicht hängen und glaubt nicht, dass ihr nicht liebenswert seid. Eure Zeit ist jetzt! Lebt euer Leben, tanzt, lacht und macht euch zur glücklichsten Person auf der Welt. Alles andere kommt von alleine 🙂

Was ist eure Meinung? Habt ihr noch einen weiteren Rat? Lasst es uns wissen. Ich freue mich auf eure Kommentare.

Love and happy Single-life,

Lisa.

Schreibe einen Kommentar